Erbkrankheiten in europäischen Fürstenhäusern

Popular E-Book, Erbkrankheiten in europäischen Fürstenhäusern By Hans-Joachim Neumann This is very good and becomes the main topic to read, the readers are very takjup and always take inspiration from the contents of the book Erbkrankheiten in europäischen Fürstenhäusern, essay by Hans-Joachim Neumann. Is now on our website and you can download it by register what are you waiting for? Please read and make a refission for you
Erbkrankheiten in europ ischen F rstenh usern

  • Title: Erbkrankheiten in europäischen Fürstenhäusern
  • Author: Hans-Joachim Neumann
  • ISBN: 386124246X
  • Page: 227
  • Format:
  • 1 thought on “Erbkrankheiten in europäischen Fürstenhäusern”

    1. Das Buch ist sehr übersichtlich gestaltet.die Informationen ,die ich erwartet habe,habe ich bekommen.Die Lieferung war pünktlich und das Buch in einem sehr guten Zustand.

    2. Aus heutiger Sicht überrascht vor allem, wie seriös und sachlich Neumann sein doch eher prekäres Thema gestaltet hat, ohne das Langeweile aufkommt. Eine Leistung, mit der sich dieses Buch vorteilhaft von vielen Büchern abhebt, die mit einer ähnlichen Thematik aufwarten und vor allem durch Reißerisches (und meistens auch ungenaue Fakten) punkten.

    3. Wer sich für den Einfluß des europäischen Hochadels auf die europäische Geschichte und deren genetisch bedingter Wirren interessiert wird in diesem Werk fündig. Das Verstehen des heutigen Europa mit seinen Befindlichkeiten wird einfacher. Vorkenntnisse der Verbindungen des Hochadels untereinander sind bei der Lektüre von Vorteil.Prima und sehr empfehlenswert.

    4. Trotz Glanz und Gloria war das Leben vieler europäischer Fürsten von Krankheiten und qualvollem Leiden überschattet. So waren die Habsburger durch einen ganz spezifischen Gesichtstypus gezeichnet. Aufgrund der familiären Häufung muss bei den Hohenzollern von einer genetisch bedingten Gicht ausgegangen werden. Schließlich stellt der Autor die fürstlichen Bluter Europas vor, die ihr schweres Erbe samt und sonders der englischen Königin Victoria verdanken.

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *